Holunderblütensirup

ZUTATEN 

  • 500 g Holunderblütendolden, ca. 25-30 Dolden
  • 2 Liter Wasser, kalt
  • 2 Zitronen, Bio
  • 2 kg Zucker, weiss

ZUBEREITUNG

  • Schüttele die frischen Holunderblütendolden gut ab und entferne die harten Stiele sowie Blättchen. Die Dolden auf keinen Fall waschen, denn sonst geht Aroma verloren.
  • Wasche die Zitrone heiß ab und schneidest sie in Scheiben.
  • Gib jetzt das kalte Wasser in die Schüssel und lege alle Holunderblüten dazu. Tauche sie gut unter, sie sollen ihr süßes Aroma in das Wasser abgeben. Darauf legst du die Zitronenscheiben. Alles sollte knapp mit Wasser bedeckt sein. Lasse diesen Ansatz 3 Tage abgedeckt und vor allem kühl ziehen (Kühlschrank).
  • Nach dem Durchziehen lege ein Passiertuch über einen großen Topf und seihe den Holundersirupansatz durch, so dass du nur die klare Holunderflüssigkeit erhältst. Gib jetzt den Zucker hinzu und koche unter Rühren alles zusammen auf, bis der Zucker sich komplett aufgelöst hat. Den Sirup noch 4 Minuten köcheln lassen.
  • Fülle den noch heißen Holunderblütensirup ab. Zur Sicherheit und um die Lagerfähigkeit zu erhöhen koche ich den Sirup noch im Einkochautomaten 30 Minuten bei 90 Grad ein.
Werbung

Fliedersirup

Ich stöber ja so gerne in Rezepten. Neulich bin ich ständig über Rezepte für Fliedersirup gestolpert.

Irgendwann konnte ich nicht mehr widerstehen.

Zutaten:

1,5 L Wasser

10-15 Fliederblüten-Dolden

1 kg Zucker (weiß)

10 gr Zitronensäure

1 unbehandelte Bio-Zitrone

Und so geht’s 😊

Zubereitung:

  1. Die Fliederblüten von den grünen Zweigen zupfen und in einen Topf geben. Es sollte möglichst nichts grünes mehr dran sein. Die Zitrone gut abwaschen, in Scheiben schneiden und zu den Blüten legen.
  2. In einem zweiten Topf das Wasser mit dem Zucker einmal aufkochen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat und die Flüssigkeit komplett transparent ist. Die Zuckerlösung sofort über die Blüten und die Zitronen gießen und mit einem Deckel abkühlen lassen.
  3. Sobald der Sirup-Ansatz abgekühlt ist, im Kühlschrank vier Tage Aroma ziehen lassen.
  4. Die Blüten durch einen Haarsieb abseihen, den Sirup noch einmal aufkochen und noch heiß in saubere Glasflaschen abfüllen. Gut verschließen und am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Schlehensaft

Zutaten:

2 l Schlehen
1 l Wasser
200 g Zucker (auf 1 Liter Saft)

Zubereitung:

Die Schlehen sorgfältig waschen und in eine Schüssel oder einen Topf geben und mit kochendem Wasser übergießen. Die Schlehen müssen mit Wasser bedeckt sein. An einem warmen Ort ca. 24 Stunden ziehen lassen.

Den Sud durch ein Sieb gießen und erneut zum Kochen bringen. Wieder kochend über die Schlehen gießen und 24 Stunden ziehen lassen. Das ganze dann nocheinmal, d.h. insgesamt dauert es 3 Tage bis der Saft fertig ist.

Am dritten Tag erneut durch ein Sieb gießen. Den Sud mit Zucker verrühren und 40 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Sofort in Flaschen füllen und gut verschließen.

Das beste Aroma haben die Schlehen übrigens wenn man sie nach dem erten Frost erntet, durch die niedrigen Temperaturen ist mehr Zucker in den Beeren. Man kann diesen Effekt auch erreichen, wenn man die Schlehen zuvor kurz einfriert.

Nach diesem Rezept hat meine Mutter viele Jahre für uns Schlehensaft gemacht der leider meist nur verwendet wurde wenn wir erkältet waren. Als vor einigen Jahren das Kochbuch „Zu Gast bei Christiane Herzog“ auf den Markt kam fand ich eben jenes Rezept dort.

PhotoAuges Echte Trinkschokolade

© PhotoAuge
Zwischenablage06

Man braucht:
200g Vollmilschschokolade
4 EL dunklen Kakao (Backkakao)
5 EL (oder Tütchen) Vanillezucker
1 bis 2 Teelöffel Gewürze (z.B. Zimt und Kardamom, Spekulatius-, Stollen-, Lebkuchengewürzmischung)

Die Schokolade am besten mit Hilfe einer Reibe raspelen. Zusammen mit den anderen Zutaten in einer großen Schüssel mit einem Kochlöffel gründlich vermengen. Hierzu bitte nicht die Hände nehmen, es würde alles kleben bleiben!

Zwischenablage07

Nach dem Vermengen kann die Trinkschokolade entweder in kleine, selbst gefertigte Beutelchen, oder in Einweckgläser, oder ähnliches abgefüllt werden. Als Standartmenge für eine Portion hat sich bei mir ein Meßlöffel von Tupperware bewährt. Umgelegt kann man von einem großen gehäuften Eßlöffel ausgehen, oder von 2 gestrichenen kleinen Eßlöffeln.

Das beste Ergebnis erhält man, wenn man erst die Trinkschokolade in eine Tasse gibt, mit 200ml heißer Milch übergießt, und gründlich rührt bis sich die Schokolade aufgelöst hat.

Zwischenablage08

Tipp1:
Nicht die billigste Schokolade verwenden. Was man verwendet, daß schmeckt man auch! Wer Spaß und Gefallen an Hochwertiger Schokolade findet, sollte es mit seiner Lieblingsmarke ruhig mal probieren. Man wird es bestimmt NICHT bereuen! 😉

Zwischenablage09

Tipp 2:
Sehr lohnenswert kann es sein, die Menge der Zutaten zu verdoppeln, und dabei 100g Vollmilchschokolade durch Zartbitterschokolade zu ersetzen. Es verleiht der Trinkschokolade eine leicht herbe Note.

Zwischenablage10

Schlehensaft

Schlehen

Zutaten:

2 l Schlehen
1 l Wasser
200 g Zucker (auf 1 Liter Saft)

Zubereitung:

Die Schlehen sorgfältig waschen und in eine Schüssel oder einen Topf geben und mit kochendem Wasser übergießen. Die Schlehen müssen mit Wasser bedeckt sein. An einem warmen Ort ca. 24 Stunden ziehen lassen.

Den Sud durch ein Sieb gießen und erneut zum Kochen bringen. Wieder kochend über die Schlehen gießen und 24 Stunden ziehen lassen. Das ganze dann nocheinmal, d.h. insgesamt dauert es 3 Tage bis der Saft fertig ist.

Am dritten Tag erneut durch ein Sieb gießen. Den Sud mit Zucker verrühren und 40 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Sofort in Flaschen füllen und gut verschließen.

Das beste Aroma haben die Schlehen übrigens wenn man sie nach dem erten Frost erntet, durch die niedrigen Temperaturen ist mehr Zucker in den Beeren. Man kann diesen Effekt auch erreichen, wenn man die Schlehen zuvor kurz einfriert.

Nach diesem Rezept hat meine Mutter viele Jahre für uns Schlehensaft gemacht der leider meist nur verwendet wurde wenn wir erkältet waren. Als vor einigen Jahren das Kochbuch „Zu Gast bei Christiane Herzog“ auf den Markt kam fand ich eben jenes Rezept dort.